UKW 98,8.Nicht verpassen: Am 1.2.11  um 14.00Uhr,

   
  Montagsdemo Lübeck
  Demoberichte 266-269.Montagsdemo
 
Auch heute standen wir wieder um 17.00 Uhr vor dem Karstadt,um die vorbei hetzenden Passanten über die politische Situation in Lübeck und bundesweit zu informieren.Obwohl wir heute nur ein kleines Grüppchen waren,hat das unsere kämpferische Laune nicht geändert.wir haben trotzdem bis 18.00 Uhr durchgehalten.
Ein Thema war der "Solidaritätszuschlag" für die Krankenkassen von 8,-€,wovon 2,-€ für den Verwaltungsakt weggehen,damit das Geld auch eingetrieben wird.Auch Hartz IV-Empfänger müssen den Betrag bezahlen.Er wird nicht angerechnet und muß daher vom Regelsatz abgezogen werden.Das heißt,das der regelsatz von derzeit 359-€ dann nur noch 351,-€ beträgt.Das das Gesundheitssystem selbst krank ist,wissen wir ja schon lange.Aber ob es langfristig bei den 8,-€ bleibt,bezweifle ich ernsthaft.
Eigentlich müßte das Gesundheitssystem "Krankensystem" heißen.Denn wenn man krank ist,kommt es darauf an,wieviel Geld du in deiner Tasche hast,um die  Medizin zu bekommen,die auch wirklich hilft.wenn man gesund ist,sollte man schon mal etwas auf die hohe Kante legen,falls man mal krank werden sollte.
Wir diskutierten auch über den Busfahrerstreik in Lübeck,denn die Busfahrer streikten am Freitag für mehr Lohn.
Darauf meinte eine Passantin,das ihre Tochter trotz des Streiks leider doch zur Schule mußte und sie für einen länger dauernden Streik sei,denn dann würde ihre Tochter auch mal zuhause bleiben könne.
Sarauf erwiderte Lüder,das sich auch die Schüler an dem Busfahrerstreik beteiligen könnten.
Das wäre doch mal Solidarität.
Dabei muß auch angemerkt werden,das die Busfahrer momentan keinen leichten Job haben.Denn die Strassenbdingungen in und um Lübeck sind grausam und eine Zumutung für alle.Die Busfahrer versuchen trotzdem ihren Fahrplan einzuhalten.wenn es mal nicht klappt,müssen sie sich das Geschimpfe der Fahrgäste anhören.
Lüder hat  eine Solidaritätserklärung vorgelesen,die wir der LVG in den nächsten Tagen zukommen lassen.
Dann dikutierten wir über die Ablehnung des Mindestlohns bei der Post.
Das Thema Mindestlohn ist bei vielen Politikern nicht gerade beliebt,denn die Höhe wird am Regelsatz von Hartz IV gemessen.Ich kann mich vielleicht irren,aber mir kommt es jedenfalls so vor.Denn solange die Löhne knapp über Hartz IV liegen,werden auch Leute für einen Hungerlohn arbeiten gehen.
Mittlerweile ist auch die IG Metall bei der Forderung nach 7,50 € Mindestlohn angekommen.Aber andere Organisationen sind mittlerweile bei 10 Euro Mindestlohn angekommen.Ich bin aber dafür,das es sich dabei um Netto handelt.
Nebenbei wurde auf der Demo bekanntgegeben,das unsere jetzige Arbeitsministerin Ursula von der Leyen Hartz IV abschaffen will.Bevor aber Euphorie ausbricht,will sie nur den Namen ändern,nicht das Gesetz abschaffen.
Schade.Hätte ja mal klappen können.Denn sie kann wohl den Namen "Hartz IV" nicht mehr hören in ihrem Ministerium,oder sie wollte wieder ma mit etwas konstruktivem in die Schlagzeilen.
Über die aktuellenwirklichen  Arbeitslosenzahlen streiten sich viele.
Aber eines ist sicher:Sie sind unwiderlegbar gestiegen.Sie hätten höher ansteigen können,sind sie aber nicht.Offiziell zumindest.Denn die Bereiche,die nicht mehr in die Statistik fallen,werden immer mehr.
Schwarzmaler(keine CDU´ler) gehen von ca 8-10Mio realen Arbeitslosen aus.Das lässt sich schlecht verkaufen,also lässt man einige raus.Über 58jährige arbeitslose z.B. erscheinen nicht mehr in der Statistik wie 1-€-jobber oder arbeitslose,die bei Zeitarbeitsfirmen gemeldet sind,aber trotzdem zuhause sind.Nicht in der Statistik sind auch solche,die in irgendwelchen Nonsensmaßnahmen sind.Irgendwann sind auch solche nicht mehr in der Statistik erfasst,die länger als ein Jahr arbeitslos sind.Nur damit die Zahlen schöner aussehen.
Zwischendurch gab es wieder Musik aus der Konserve,wo einige Passanten genervt wegschauten oder dumme Kommentare abließen.
Wie kann es denn auch sein,das wir jede Woche dastehen,Krach machen und versuchen,die Leute aufzuklären.
Eines sage ich Euch:WIR MACHEN WEITER!AUCH NOCH IN 5;IN 6 ODER IN 10 JAHREN!
Nächste Woche ist die 270.Montagsdemo und wir machen weiter.


Lübecker Montagsdemonstranten 1.2.10

C/o Lüder Möller

Morkerkestr. 17

23564 Lübeck

Tel 303347

 

 

 

Liebe Busfahrerinnen und Busfahrer der LVG

 

 

Wir Lübecker Montagsdemonstrantinnen und –demonstranten aus Lübeck unterstützen Euren Streik aus vollem Herzen.

 

Wir gehen jeden Montag gegen das menschenverachtende Hartz IV-Gesetz auf die Straße und wollen nicht, dass Ihr auch noch in die Mühlen der Hartz IV – Bürokratie geratet. Ein Busfahrer, der mit 1900,- € Netto eine vierköpfige Familie ernähren soll, kann schon unter den Bedarfssätzen für Hartz IV liegen. Eure Forderung nach einer Angleichung an die Gehälter der städtischen Busfahrer ist nur gerecht.

„Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“

 

Wir ermutigen Euch, den Streik gemeinsam mit den Kollegen in Schleswig-Holstein bis zum Erfolg weiterzuführen. Zwangsläufig kommt es dadurch zu Beeinträchtigungen bei den Fahrgästen. Verantwortlich dafür ist u.a. Herr Nibbe, der eine gleiche Bezahlung der Busfahrer des Stadtverkehrs und der LVG verweigert.

 

Wir würden uns freuen, wenn Ihr für Eure Sache auch selbst an unserem Offenen Mikrophon das Wort ergreift.

Ihr trefft uns jeden Montag von 17 bis 18 Uhr auf dem Schrangen.

 

 

Mit solidarischen Grüßen

 

 

Im Auftrag der Montagsdemonstranten

 
  free counter  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=